Yoga für das Hormonsystem

Hormone sind winzige Substanzen, sogenannte Botenstoffe, die u.a. von den Hormondrüsen produziert  werden und über das Blut zu jeder Körperzelle gelangen. Sie steuern nahezu alle Lebens- und Stoffwechselvorgänge im Körper. Alle Organe gehorchen auf ihr Kommando.

Das Üben von Yoga fördert einen ausgeglichenen Hormonhaushalt.

Wie das Gehirn vom Yoga profitiert

Das Praktizieren von Asanas harmonisiert die Gehirnfunktionen und wirkt sich über die Hypophyse auf den ganzen Körper aus.

Beim Kopfstand z.B. fließt vermehrt Blut ins Gehirn und versorgt es mit Sauerstoff und Nährstoffen. Dies verbessert die Funktion des Hypothalamus, der ein Bindeglied zwischen dem Nervensystem und Hormonsystem ist. Der Hypothalamus, der am Boden des Zwischenhirnes liegt, empfängt Signale des neuronalen Systems und übersetzt diese Signale in Funktionsanweisungen für das hormonelle System. Dazu gibt dieses Organ entsprechend hemmende oder freisetzende Hormone an die Hypophyse weiter.  Die Hypophyse schüttet nun bei entsprechender Aktivierung Hormone aus, die unmittelbar die Hormonproduktion in den untergeordneten Hormondrüsen, wie  die Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Nebennieren,  Keimdrüsen, regulieren.

….wird fortgesetzt

Schon neugierig? Dann schau mal nächste Woche wieder vorbei!

eure Petra

Schreib eine Antwort

*