Archive for März, 2011

Montag, der 21.03.11 – Ein ganz besonderer Abend im Yoga Vidya Bamberg…

Dienstag, März 22nd, 2011

Gestern, am Montag, den 21.03.11 konnten wir, d.h. 14 Teilnehmer und ich, einen ganz besonderen Abend erleben!

Gastyogalehrer Vishwanath Richter vom Yoga Vidya Haus aus Bad Meinberg führte uns in einem Vortrag über die Bhagavad Gita in die Welt der Vedanta (= Ende des Wissens), des Bhakti Yogas (Yoga der Hingabe),  des Karma Yogas (Yoga des selbstlosen Handelns) und des Jnana Yogas (Yoga der Weisheit, des Wissens) ein. Staunend lauschten wir der Vorgeschichte zum Verstehen der Bhagavad Gita – der himmlische Gesang – notwendigen Wissens. Viele Namen und Erreignisse vermischen sich hierbei mit der tatsächlichen Geschichte und der Mythologie.

Die Bhagavad Gita ist ein Dialog zwischen Krishna und Arjuna aus dem Bishma Parva des Mahabharata(= umfangreichster Epos der Weltliteratur).

Sie gibt dem Menschen Anleitung für ihr Verhalten im täglichen Leben, ihr spirituelles Wachstum und ihre Selbstverwirklichung -  die Bhagavad Gita – als Wissenschaft von der Seele.

Nach dieser Einstimmung durften wir dann die folgenden zwei Yogastunden  geniessen, wobei  Vishwanath immerwieder Mantras rezitierte und uns auch in den Asanas (Körperstellungen) geeignete Verse aus der Bhagavad Gita vorlas und erläuterte. So konnten die zeitlosen Weisheiten tief in dein Inneres sinken…

Ein herzliches Dankschön  an Vishwanath für dieses Erlebnis!

Ich freue mich sehr auf das eine oder andere Feedback der teilnehmenden Yoginis!

eure Petra

Yoga für das Hormonsystem

Sonntag, März 20th, 2011

Hormone sind winzige Substanzen, sogenannte Botenstoffe, die u.a. von den Hormondrüsen produziert  werden und über das Blut zu jeder Körperzelle gelangen. Sie steuern nahezu alle Lebens- und Stoffwechselvorgänge im Körper. Alle Organe gehorchen auf ihr Kommando.

Das Üben von Yoga fördert einen ausgeglichenen Hormonhaushalt.

Wie das Gehirn vom Yoga profitiert

Das Praktizieren von Asanas harmonisiert die Gehirnfunktionen und wirkt sich über die Hypophyse auf den ganzen Körper aus.

Beim Kopfstand z.B. fließt vermehrt Blut ins Gehirn und versorgt es mit Sauerstoff und Nährstoffen. Dies verbessert die Funktion des Hypothalamus, der ein Bindeglied zwischen dem Nervensystem und Hormonsystem ist. Der Hypothalamus, der am Boden des Zwischenhirnes liegt, empfängt Signale des neuronalen Systems und übersetzt diese Signale in Funktionsanweisungen für das hormonelle System. Dazu gibt dieses Organ entsprechend hemmende oder freisetzende Hormone an die Hypophyse weiter.  Die Hypophyse schüttet nun bei entsprechender Aktivierung Hormone aus, die unmittelbar die Hormonproduktion in den untergeordneten Hormondrüsen, wie  die Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Nebennieren,  Keimdrüsen, regulieren.

….wird fortgesetzt

Schon neugierig? Dann schau mal nächste Woche wieder vorbei!

eure Petra

die stehende Vorwärtsbeuge und die Chakras

Sonntag, März 6th, 2011

Das Üben dieser Asana wirkt sich auch auf die Chakras aus.

Chakras sind Bewusstseins-Zentren im menschlichen Körper und Lagerplätze für Energiekräfte.  Die entsprechenden Zentren des groben, physischen Körpers befinden sich im Rückenmark und in den Nervengeflechten. Die grobstofflichen Nerven und Geflechte haben starke Verwandtschaft mit den feinstofflichen Nadis (Energiekanäle) und Chakras im Astralkörper.

Die Chakras durchstrahlen den Körper entsprechend ihrer Lage in verschiedenen Bereichen: sie beeinflussen Organfunktionen, Kreislauf, Hormontätigkeit, aber auch Emotionen und Gedanken.

Angesprochene Chakras in der stehenden Vorwärtsbeuge:

Muladhara (Wurzelchakra) + Sahasrara (Kronenchakra)

Das Wurzelchakra weist auf Themen wie Sicherheit, Stabilität, Überleben und Verwurzelung hin. Es nährt Körper, Seele und Geist mit Lebensenergie und sichert das Überleben; Selbsterhaltung und Arterhaltung hängen damit zusammen.

Das Sahasrarachakra hängt mit Spiritualität und Erleuchtung zusammen. Seine Themen kreisen um die höchsten Bewusstseinzustände, die der Mensch erreichen kann.

Viel Freude beim üben dieser Asana

wünscht euch Petra!

Vertiefende Informationen und Literaturangaben zum Thema “Chakras” folgen später noch.